Trixxbox Projekt

Der Gummiigel mit dem Loch an der rechten Seite.

 

 

Alles fing an einem Montag an, gerade haben die Osterferien angefangen.

Die Kinder und Jugendliche  aus dem Verein Deutsche Jugend aus Russland, Ortsgruppe Bad Nauheim, bereiten sich auf ein Projekt vor. Sie wollen zusammen einen Trickfilm zu einem in Russland bekannten Kinderlied “Gummiigel“ machen. Der Film soll in zwei Sprachen erscheinen: Das Lied wird in Russisch gesungen und die Untertitel ins deutschübersetzt geschrieben.  

In dem Film geht es um einen Gummiigel der durch den Wald läuft und ein  Geschenk für seinen Freund Hund bringt. Dabei pfeift er die ganze Zeit durch das Loch an seine rechte Seite. Es ist eine ganz leichte, lustige und wärmende Melodie mit der diese Geschichte gesungen wird, von bedeuteten russischen Sängern: Sergey und Tatjana Nikitiny, und bei der es einem Warm um Herz wird. Das Gedicht stammt von russ. Dichterin- Junna Moritz

Die Kinder gestalteten jedes einzelne Detail selbst. Sie haben gemalt, geschnitten. Geklebt und das eine ganze Woche lang. Und es hat sich richtig gelohnt, da es ein schöner und lustiger Film wurde.

Diesen Film hatte man zu einem Filmwettbewerb geschickt und das wurde daraus:

Vom Fr.11.09-So 29.11.09 fanden im Medienzentrum Frankfurt Gallus Filmhaus das 22. Hessische Jugend Medien Festival „ visionale 09“ satt. Es wurden zum Wettbewerb 240 Filmsendungen eingeschickt mit 1800 Mitwirkenden. Davon wurden 86 ausgewählt für die nähere Auswahl am Festival und genauer unter die Lupe genommen. Die Juri aus 8 Personen (unter andere Sarah Ulrich- bekannt aus der RTL Serie „ Unter uns“) hatte 3 Tage zu tun. Die Filme wurden in 4 Kategorien eingeteilt nach Altersklasse:

 

  1. 0-14 Jahren
  2. 15-19 Jahren
  3. 20-27 Jahren
  4. Junge Professionelle

 

In der Altersklasse 0-14 Jahre hat der Film Gummiigel von  DJR e.V. Bad Nauheim den 3. Platz  gewonnen. Begründung von Juri: „uns gefiel besonders wie sich die verschiednen stilistischen Elemente die von einzelnem Kindern gestaltet  wurden zu einem schönen Gesamtkonzept verbinden. Der Film erschien uns als gelungener Schnitt zur Verständigung zwischen versch. kulturellen Welten.“ Die Urkunde  wurde  überreicht von Bernhardt Bauser

Heilpädagoge im Medienzentrum FaM.